Acht-Stufen-Plan für RSV „grober Anhaltspunkt“

Ab Samstag, 30. Mai, soll nach den jüngsten Corona-Lockerungen durch die NRW-Landesregierung auch die Ausübung von Sportarten mit unvermeidbarem Körperkontakt wieder gestattet werden – dies sogar in geschlossenen Räumen.

Sportliche Wettbewerbe im Kinder-, Jugend- und Amateurbereich sind ebenfalls zulässig – die Nutzung von Umkleide- und Sanitäranlagen wird unter Auflagen gestattet sein. Auch bei den heimischen Handball-Vereinen laufen bereits die Vorbereitungen auf die Rückkehr in den normalen Spiel- und Trainingsbetrieb. Beim RSV Altenbögge sei man nach dem Aufstieg in die Verbandsliga zwar noch ein wenig in Feierlaune, aber zumindest im sportlichen Bereich schon weit vorne: „Wir haben die Kaderplanung abgeschlossen und bereiten uns auf die Vorbereitung vor – derzeit vor allem mit Einzeltraining“, sagt der RSV-Vorsitzende Karsten Schilling. Wann und wie die Sportstätten nutzbar sind, das sei allerdings noch offen. Schilling verweist auf den AchtStufen-Plan, den der Deutsche Handballbund als Handlungsempfehlung für den Amateursport zur Wiederaufnahme des Trainingsund Spielbetriebs erarbeitet hat. „Er dient grob als Anhaltspunkt. So oder ähnlich wird es laufen“, sagt der RSV-Vorsitzende. Wann genau der Sportbetrieb in Bönen wieder aufgenommen werden kann, ist offen. „Wir denken an Freilufttraining und haben Kontakt zur Gemeindeverwaltung, was die Sportplätze anbetrifft. Aber wir treffen auf eine abwartende Haltung“, sagt Schilling. Die Bönener Vereine suchen nun geschlossen im Gemeindesportverband nach einer Lösung. Schilling: „Wir wollen sehen, dass alle Bönener Vereine das gemeinsam gestemmt kriegen.“ Mithilfe der Handlungsempfehlung soll die Rückkehr in einen Spielbetrieb auch mit Zuschauern gelingen, wie der DHB am Donnerstag mitteilte. Der Plan umfasst acht Stufen, angefangen vom individuellen Training bis zu Spielen mit Publikum. „Oberste Priorität hat weiterhin der Infektionsschutz, aber wir müssen darauf achten, dass wir unsere Vereinsstrukturen erhalten und vor allem Kindern und Jugendlichen die Wiederaufnahme von Training ermöglichen“, sagt DHB-Vorstandschef Mark Schober.

Der Acht-Stufen-Plan

  • 1 – Autonomes Training (Athletik- und/oder Technik mit Trainingsempfehlungen/aktueller Stand)
  • 2 – Individuelles Training (Athletik und/oder Technik mit Partner/in oder Anleitung durch Trainer)
  • 3 – Kleingruppentraining outdoor, handballspezifisch ohne Zweikämpfe
  • 4 – Kleingruppentraining indoor, handballspezifisch ohne Zweikämpfe
  • 5 – Mannschaftstraining, handballspezifisch ohne Zweikämpfe
  • 6 – Mannschaftstraining, handballspezifisch mit Zweikämpfen
  • 7 – Testspiel- und Wettkampfbetrieb ohne Publikum
  • 8 – Wettkampfbetrieb mit Publikum

Schaukasten

Folge uns auf